Unentdeckt

Was in der Dichtung wäre das noch Unentdeckte? Ich bin versucht zu sagen: Eine Gestalt in genau ihrem richtigen Zustand, welcher der einer zu starken Dehnung ist, als dass sie sich so halten könnte – und sie atmet gerade ein. Zu fassen wäre etwa der Regen als Ganzes, im Fallen verlängert, die Tropfen, die zu Schlieren in der Luft werden, damit sie sich so auf den Fensterscheiben abbilden können, wie es sein muss – damit gesagt werden kann: Draußen regnet es.

Das wäre gebannte Dynamik ohne jede Option der Weiterentwicklung.

Regen

Auf dem ersten Blick zerschellt
In Kürze die Welt
Eines stillen, runden Flusses.
Die Luft eist.
Kristalle wachsen um den nächsten Lidschlag.
Ein Atemzug macht die
Scheibe transparent – erneut.

Veröffentlicht in Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s