2018

Gern bilde ich mir ein, dass der Keim für dieses Blogprojekt schon im Dezember vergangenes Jahr gelegt wurde—noch lieber tue ich das heute, wenn ich inmitten von Schnee in Westdeutschland über Wandel nachdenken will.

2017 hat viele Menschen sehr erschöpft. Vieles aus diesem Jahr wird in die Geschichtsbücher eingehen als Wendepunkt, deren Wirkkräfte 2018 vermutlich noch nicht überblicken können wird. Ein Name der weltpolitischen Bühne—was sie tatsächlich immer mehr im Wortsinn ist—ist dafür natürlich hauptverantwortlich.

Vermutlich meistens wegen Donald Trump war 2017 für mich persönlich das politischste Jahr meines bisherigen Lebens. Mein Charakter ist dadurch aber interessanterweise kein politischer geworden. Ich bin jetzt zwar Parteispender und lebe generell „bewusster“, wie das in progressiven Kreisen oft heißt, in Sachen Klima, Steuern, Konsum etc.—aber herauskristallisiert hat sich als Objekt meiner Begierde dennoch kein gesellschaftlicher Wandel oder gar ein revolutionäres Wunschdenken.

Verstärkt hat sich eigentlich nur meine Sehnsucht nach Schönheit.

Weshalb auch bereits jetzt eines als Vorsatz feststeht, dass 2018 ein Hauptsatz sein soll: Jedes Wirken im Schatten des Übermächtigen muss mehr auf seine Anmut vertrauen.

„Gewalt ist keine Lösung“ ist genauso ein plattes, aber passendes Gemeingut des sich clever dünkenden Unterwürfigen wie „Der Klügere gibt nach“. Die Schönheit macht aus beiden Leitsätze für mehr Eleganz, Pathos und Hoffnung.

Humanität im Jahr 2018 braucht klüngelige Privatästhetiken, die den Alltag huldigen als Refugium vor dem Bösen der Welt, genauso wenig wie abgehobene, ironisierende Besserwisser. Zwar mögen ihre Feinde auch gegen das, was all das nicht ist—das Schöne in seiner bloßen, hingestellten Gestalt—unempfindlich sein gegenüber all das, was es bietet, aber dennoch bietet es den Künstlern unter uns eine neue Chance: eine zweite Moderne, endlich wieder Ideen und vor allem das Vertrauen in die eigene Anmut.

Dafür wird mein 2018 stehen—und es fängt schon nächste Woche an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s