Becketts Fliege wird Hornisse wird mehr

Gut, ein wenig übertrieben ist es wohl. Aber die Fliegen, die heute durch die Schwüle meines Zimmers flogen, wuchsen mit jeder Stunde an. Zum Schluss klatschte gerade ein Flugviech mit doppeltem Rücken gegen die Scheibe.

Je lauter das Surren, desto realer alles vor ihm und zwischen seinen Frequenzen.

Es gibt ein Gedicht von Beckett mit dem Titel La mouche (– Die Fliege). Das Tier ist in ihm für die absolute Realität verantwortlich. Es gäbe ohne es keinen Himmel und keine Erde.

Die Fliege ist ein starkes Tier mit viel Einfluss auf die richtigen Ohren. Ich hasse sie dennoch und vermutlich auch genau deshalb.

Beckett ist beneidenswert, weil er ihr ansieht, wie egal ihr das ist – und wie viel wichtiger ihre Existenz sein mag als die aller Menschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s