Stefan Mesch über das Leben als Leseliste

2013 übernahm Amazon das Online-Portal Goodreads.

Ich habe auch bis vor wenigen Monaten Goodreads verwendet, um die Bücher nachzuhalten, die ich gelesen habe.

Dann fällte ich die Entscheidung, es nicht mehr weiter zu nutzen, da es in meinem Leseleben immer weniger um Spaß und Leidenschaft ging, als um Leistung. Ich wollte bestimmte Leseziele erreichen – und plante hin und wieder meine Lektüre danach, diese Ziele zu erreichen.

Stefan Mesch glaubt in seinem Kommentar von vor vier Jahren – der direkt über die obige Überschrift erreichbar ist –, dass diese Ökonomie des Lesen durch den Einfluss durch Amazon noch weiter zunehmen wird. Ich teile diese Ansicht noch heute.

Zum nächsten Buch muss das Gefühl führen, kein Plan.


Anmerkung (über die Fehlerhaftigkeit mancher Recherche): Ich glaubte bis zur Veröffentlichung dieses Beitrags, dass der Artikel von Herrn Mesch aktuell ist. Dies wurde nach einem Hinweis korrigiert. Der Rest meiner Meinung musste zum Glück nicht abgeändert werden, er besteht auch so noch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s