Dossier: Meine Woche vom 19. bis 26. Februar 2017

Mein Sonntag besteht ab sofort immer aus einem kleinen Überblick über die vergangenen sieben Tage. 

Politik

  • Mein Artikel über die politische Theorie Chantal Mouffes von Montag endete mit dem klaren Kampfziel, für die Pressefreiheit einzustehen. Warum das so wichtig ist und wo es zurzeit am schwierigsten auf der Welt ist, zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2016 von Reporter ohne Grenzen. –> Link
  • „Neue Spielregeln für die Aufmerksamkeitsökonomie“: Mit angenehm flüssiger Hand zeichnet Lenz Jacobsen nach, wie durch das wachsende Interesse an Martin Schulz neue Themen die Oberhand gewinnen. Und zeigt so, wie wichtig es ist, immer auch anderweitig Bescheid zu wissen. -> Link

Gesellschaft

  • Biedermeier is over: Alexander Wragge schreibt auf TheChanger.org über die Chancen von neu entfachtem Aktivismus –> Link
  • Dee Polyak regt an, verstärkt über öffentliche, basisdemokratische Psychoanalyse nachzudenken. Um neoliberalen Denkmustern entgegenzuwirken hält er eine Beschäftigung mit Freuds Abhandlung „Die Frage der Laienanalyse“ für sinnvoll.

Spendenhinweis der Woche

  • Der Verein für politische Bildung, Analyse und Kritik, Herausgeber der Monatszeitung analyse&kritik, wirbt in der aktuellen Ausgabe für Spenden. Wer kritischen, linken Journalismus unterstützen will, findet hier weitere Infos –> Link

Literatur

  • Vor 165 Jahre veröffentlichte der junge Walt Whitman einen knappen Fortsetzungsroman in einem günstigen New Yorker Straßenblatt. Die Ausgaben mit seinem Text sind erst heute wiedergefunden worden. Sie werden als Buch von der University of Iowa Press veröffentlicht und sind außerdem kostenlos als PDF zu haben. –> Link
  • Der erste Band der neuen Werkausgabe von Ingeborg Bachmann ist erschienen. „Male oscuro“ versammelt Traumnotate, Briefentwürfe und Aufzeichnungen aus der Zeit ihrer Krankheit. Diese sollten ihrer großen Romanserie „Todesarten“ dienen -> Link
  • Unter dem Slogan #verlagebesuchen öffnen deutsche Publikationshäuser vom 21. bis zum 23. April ihre Türen. Informationen gibt es auch, sobald verfügbar, hier -> Link
  • The Arca Project ist eine von Walter Benjamins Passagen-Werk beeinflusste Ausstellung bildender Künstler zu W.G. Sebalds Roman „Die Ringe des Saturn“. Sie wird am 1. April in Suffolk eröffnet. -> Link

Video

  • Für den WDR war FloVloggt in Oberhausen und hat Stimmen und vor allem Bilder von der Rede des türkischen Ministerpräsidenten gesammelt, der sich dort für die Volksabstimmung im April stark machte. Diese sieht eine deutliche Stärkung der Rechte des Staatspräsidenten vor.
  • Ein sehenswertes Interview mit Peter Trawny über Adorno und Auschwitz fragt nach der Zukunft der deutschen Identität. Trawny plädiert für eine Beschäftigung mit Auschwitz in jungen Generation Deutschlands, um eine neue Form des kritischen Hinterfragens zu etablieren. Ziel wäre eine offene Identität, die immer auch human bleibt –> Link
  • „Der Schatz von Timbuktu“: Eine rund einstündige Doku über die Rettung von mehreren tausenden historischen Manuskripten zur Zeit des Einfalls des IS in die Stadt im Jahr 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s